Führerschein-Klassen
und Seminare

Bitte informieren Sie sich hier über die von Ihnen gewünschte Führerschein-Klasse (B, B96, BE, AM, A1, A2, A, Mofa, L) und unsere Aufbauseminare (ASF).


B - [Kraftwagen]

  • Kraftwagen bis 3,5 t zG
  • Mit der Klasse B dürfen Sie mit einem Kraftfahrzeug bis 3,5 t folgende Anhänger ziehen:
    • Anhänger bis 750 kg zG,
    • Anhänger über 750 kg zG,
    • wenn die zulässige Gesamtmasse des Anhängers nicht größer ist als die Leermasse des Kraftwagens und die Summe der zulässigen Gesamtmassen von Zugfahrzeug und Anhänger nicht größer ist als 3,5 t.
Eingeschlossene Klassen: AM, L
Mindestalter: 18 Jahre; 17 Jahre (Begleitetes Fahren)
Theorie
  • 12 Doppelstunden Grundstoff
    (bei Erweiterung: 6 Doppelstunden Grundstoff)
  • 2 Doppelstunden Zusatzstoff

Praxis
  • Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung
    (die Zahl der Fahrstunden ist abhängig von Ihren persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt)
  • 5 Fahrstunden Überland
  • 4 Fahrstunden Autobahn
  • 3 Fahrstunden bei Dunkelheit

B96 - [Kraftwagen]

  • Kraftwagen der Klasse B mit Anhänger über 750 kg zG
    Klasse B mit Schlüsselzahl 96 ist keine eigene Klasse, sondern eine Ausdehnung der Klasse B
  • Die zG der Kombination ist begrenzt auf max. 4.250 kg.
Eingeschlossene Klassen: AM, L
Mindestalter: 18 Jahre; 17 Jahre (Begleitetes Fahren)
Theorie
  • 2,5 Stunden

Praxis
  • 3,5 Stunden Praktische Übungen
  • 1 Stunde Fahren im Realverkehr

BE - [Anhänger]

Seit dem 1.1.1999 benötigen Sie einen speziellen Anhängerführerschein, wenn Sie hinter einem Kraftwagen der Klasse B einen der folgenden Anhänger ziehen wollen:

  • Anhänger über 750 kg zG, wenn die zulässige Gesamtmasse größer ist als die Leermasse des Pkw,
  • Anhänger über 750 kg zG, wenn die zulässige Gesamtmasse des Anhängers nicht größer ist als die Leermasse des Pkw aber die Summe der Gesamtmassen von Anhänger und Pkw größer ist als 3,5 t.
Mindestalter: 18 Jahre; 17 Jahre (Begleitetes Fahren)
Theorie
    Theoretische Ausbildung ist nicht vorgeschrieben

Praxis
  • Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung
    (die Zahl der Fahrstunden ist abhängig von Ihren persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt)
  • 3 Fahrstunden Überland
  • 1 Fahrstunde Autobahn
  • 1 Fahrstunde bei Dunkelheit

Sie benötigen den Führerschein der Klasse B oder müssen zumindest die Prüfung der Klasse B bestanden haben.

AM - [ZWEIRÄDRIGE KLEINKRAFTRÄDER (Moped, Mokick) /
DREIRÄDRIGE KLEINKRAFTRÄDER / VIERRÄDRIGE LEICHTKRAFTFAHRZEUGE]

  • Zweirädrige Kleinkrafträder (auch mit Beiwagen mit bbH)
    • maximal 45 km/h,
    • bei elektrischer Antriebsmaschine Nenndauerleistung höchstens 4 kW,
    • bei Verbrennungsmotor Hubraum max. 50 ccm
  • Krafträder bbH, die Merkmale von Fahrrädern aufweisen (Fahrräder mit Hilfsmotor)
    • maximal 45 km/h,
    • Elektromotor oder Verbrennungsmotor mit Hubraum max. 50ccm
  • Dreirädrige Kleinkrafträder bbH
    • maximal 45 km/h,
    • Hubraum bei Fremdzündungsmotoren max. 50 ccm,
    • bei anderen Verbrennungsmotoren Nutzleistung max. 4 kW
    • bei Elektromotor Nenndauerleistung max. 4 kW
  • Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge bbH
    • maximal 45 km/h,
    • Hubraum bei Fremdzündungsmotoren max. 50 ccm,
    • bei anderen Verbrennungsmotoren Nutzleistung max. 4 kW
    • bei Elektromotor Nenndauerleistung max. 4 kW
    • Leermasse max. 350 kg (bei Elektrofahrzeugen ohne die Masse der Batterien)
Mindestalter: 16 Jahre
Theorie
  • 12 Doppelstunden Grundstoff
    (bei Erweiterung: 6 Doppelstunden Grundstoff)
  • 2 Doppelstunden Zusatzstoff

Praxis
  • Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung
    (die Zahl der Fahrstunden ist abhängig von Ihren persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt)

A1 - [LEICHTKRAFTRÄDER bis 125 cm³/ DREIRÄDRIGE KRAFTFAHRZEUGE Bis 15 kW]

  • Krafträder (auch mit Beiwagen)
    • Hubraum max. 125 ccm,
    • Motorleistung max. 11 kW,
    • Verhältnis Leistung/Leermasse max. 0,1 kW/kg
  • Dreirädrige Kraftfahrzeuge mit symmetrisch angeordneten Rädern
    • Hubraum größer als 50 ccm,
    • Verbrennungsmotoren und/oder einer bauartbedingten
      Höchstgeschwindigkeit größer als 45 km/h,
    • Leistung bis max. 15 kW
Eingeschlossene Klassen: AM
Mindestalter: 16 Jahre
Theorie
  • 12 Doppelstunden Grundstoff
    (bei Erweiterung: 6 Doppelstunden Grundstoff)
  • 4 Doppelstunden Zusatzstoff

Praxis
  • Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung
    (die Zahl der Fahrstunden ist abhängig von Ihren persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt)
  • 5 Fahrstunden Überland
  • 4 Fahrstunden Autobahn
  • 3 Fahrstunden bei Dunkelheit

A2 - [KRAFTRÄDER bis 35 kW]

  • Krafträder (auch mit Beiwagen)
    • Motorleistung max. 35 kW,
    • Verhältnis Leistung/Leermasse max. 0,2 kW/kg
Eingeschlossene Klassen: A1, AM
Mindestalter: 18 Jahre
Theorie
  • 12 Doppelstunden Grundstoff
    (bei Erweiterung: 6 Doppelstunden Grundstoff)
  • 4 Doppelstunden Zusatzstoff
  • Beim Aufstieg von A1 nach A2 und von A2 nach A ist bei jeweils mindestens zweijährigem Vorbesitz der niedrigeren Klasse kein Theorie-Unterricht vorgeschrieben.

Praxis
  • Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung
    (die Zahl der Fahrstunden ist abhängig von Ihren persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt)
  • 5 Fahrstunden Überland
  • 4 Fahrstunden Autobahn
  • 3 Fahrstunden bei Dunkelheit

A - [KRAFTRÄDER / DREIRÄDRIGE KRAFTFAHRZEUGE]

  • Krafträder (auch mit Beiwagen)
    • Hubraum größer als 50 ccm,
    • bbH größer als 45 km/h
  • Dreirädrige Kraftfahrzeuge
    • Leistung größer als 15 kW
Eingeschlossene Klassen: A1, A2, AM
Mindestalter: 24 Jahre; 20 Jahre bei mindestens 2 Jahren Vorbesitz der Klasse A2; 21 Jahre bei dreirädrigen Kraftfahrzeugen
Theorie
  • 12 Doppelstunden Grundstoff
    (bei Erweiterung: 6 Doppelstunden Grundstoff)
  • 4 Doppelstunden Zusatzstoff
  • Beim Aufstieg von A1 nach A2 und von A2 nach A ist bei jeweils mindestens zweijährigem Vorbesitz der niedrigeren Klasse kein Theorie-Unterricht vorgeschrieben.

Praxis
  • Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung
    (die Zahl der Fahrstunden ist abhängig von Ihren persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt)
  • 5 Fahrstunden Überland
  • 4 Fahrstunden Autobahn
  • 3 Fahrstunden bei Dunkelheit

Mofa

  • Mofa
    • maximal 25 km/h,
    • einspurige, einsitzige Fahrräder mit Hilfsmotor,
    • Verbrennungsmotor bis 50 ccm Hubraum oder Elektromotor
Mindestalter: 15 Jahre
Theorie
  • 6 Doppelstunden
    in einem speziellen Mofakurs. In diesem Kurs werden alle für Mofa-Fahrer wichtige Regelungen gezielt unterrichtet.
  • oder
    Kommt ein besonderer Kurs wegen zu geringer Teilnehmerzahl nicht zustande, dürfen die Mofa-Bewerber zusammen mit den Fahrschülern der Klassen A, A2, A1 oder AM unterrichtet werden.

Praxis
  • 90 Minuten Grundausbildung
    unabhängig von der Form des theoretischen Unterrichts

L - [Traktor]

  • Traktor bis 40 km/h in der Land- oder Forstwirtschaft, auch mit Anhänger
  • (dann Höchstgeschwindigkeit 25 km/h)
  • Selbstfahrende Arbeitsmaschinen bis 25 km/h, auch mit Anhänger
  • Stapler bis 25 km/h, auch mit Anhänger
Mindestalter: 16 Jahre
Theorie
  • 12 Doppelstunden Grundstoff
    (bei Erweiterung: 6 Doppelstunden Grundstoff)
  • 2 Doppelstunden Zusatzstoff

Praxis
  • Keine praktische Ausbildung erforderlich

ASF - [Aufbauseminar für Fahranfänger]

Für Inhaber einer Fahrerlaubnis auf Probe, die wegen während der Probezeit begangener Verkehrsstraftaten oder -ordnungswidrigkeiten durch die Fahrerlaubnisbehörde mit Fristsetzung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar verpflichtet wurden (Anordnung). Eine Nichtteilnahme führt zum Entzug der Fahrerlaubnis (§ 2a Abs. 3 StVG).
Theorie
  • Das Aufbauseminar wird in Gruppen mit mindestens sechs und höchstens zwölf Teilnehmern durchgeführt. Es besteht aus einem Kurs mit vier Sitzungen von jeweils 135 Minuten Dauer in einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen; jedoch wird an einem Tag nicht mehr als eine Sitzung stattfinden.
  • In den Kursen werden die Verkehrszuwiderhandlungen, die bei den Teilnehmern zur Anordnung der Teilnahme an dem Aufbauseminar geführt haben, und die Ursachen dafür diskutiert und daraus ableitend allgemein die Probleme und Schwierigkeiten von Fahranfängern erörtert. Durch Gruppengespräche, Verhaltensbeobachtung in der Fahrprobe, Analyse problematischer Verkehrssituationen und durch weitere Informationsvermittlung soll ein sicheres und rücksichtsvolles Fahrverhalten erreicht werden. Dabei soll insbesondere die Einstellung zum Verhalten im Straßenverkehr geändert, das Risikobewußtsein gefördert und die Gefahrenerkennung verbessert werden.

Praxis
  • Zwischen der ersten und der zweiten Sitzung wird eine Fahrprobe durchgeführt, die der Beobachtung des Fahrverhaltens des Seminarteilnehmers dient. Die Fahrprobe wird in Gruppen mit drei Teilnehmern durchgeführt, wobei die reine Fahrzeit jedes Teilnehmers 30 Minuten nicht unterschreiten darf. Jeder Teilnehmer an der Fahrprobe wird möglichst ein Fahrzeug der Klasse führen, mit dem vor allem die zur Anordnung der Teilnahme an dem Aufbauseminar führenden Verkehrszuwiderhandlungen begangen worden sind.
Fahrlehrer Verband Baden-Württemberg